Abnehmen mit Artischockensaft: (k)ein Wundermittel gegen unerwünschte Pölsterchen?

Kaum ein Wunsch ist so weit verbreitet wie der, einfach und schnell abnehmen zu können, ohne sich dabei anstrengen zu missen. Immer wieder werden deshalb neue Substanzen und Lebensmittel angepriesen, mit deren Hilfe man angeblich sogar ohne Nahrungsumstellung seine überflüssigen Pfunde verlieren kann. Eine dieser natürlichen Gewichtsbremsen soll Artischockensaft sein. Wie so häufig bei Diäten ist es aber auch damit das Abnehmen nicht ganz so einfach.

Bitterstoffe regen die Verdauung an

Die Blätter der Artischocke enthalten zahlreiche Bitterstoffe, die bekannt dafür sind, die Fettverdauung positiv zu beeinflussen. Der Darm arbeitet schneller, und es erhöht sich der Gallenfluss. Dadurch wird nicht nur einem unangenehmen Völlegefühl vorgebeugt, sondern auch der Cholesterinspiegel reguliert. Außerdem enthält die Artischocke Antioxidantien, die den Körper nicht nur während eine Reduktionsdiät vor Zellschäden schützen können. Um Fettbinder oder Fettblocker im eigentlichen Sinne handelt es sich dabei aber nicht.

Übergewicht reduzieren mit Artischocken

Durch die Anregung der Verdauung und des Fettstoffwechsels kann es gerade zu Beginn einer Artischockenkur durchaus zu einem Gewichtsverlust kommen. Außerdem verbessert sich das Körpergefühl, wenn der zuvor eventuell vorhandene Blähbauch verschwindet. Langfristig wirken Artischocken allerdings nur dann gewichtsreduzierend, wenn sie als ballaststoffreiches und gleichzeitig kalorienarmes Gemüse in einen gesundheitsbewussten Speiseplan aufgenommen werden. Auch wenn entsprechende Werbeartikel etwas anderes behaupten, können Sie deshalb selbst mit konzentrierten Artischockenextrakten oder Artischockensaft nur abnehmen, wenn Sie gleichzeitig Ihre Ernährung umstellen.

Bild: bigstockphoto.com / Yastremska